Kirchlicher Kalender

Sonntag, 31. Mai, Pfingstfest

Wochenspruch: (Sacharja 4,6) Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.

Gottesdienst um 9:30 Uhr je nach Witterung im Pfarrgarten oder in der Kirche. Das Gottesdienstopfer ist für aktuelle Notstände weltweit bestimmt.
Falls vorhanden, bitte eigenes "Evangelisches Gesangbuch" mitbringen - und wenn wir im Pfarrgarten feiern auch gerne einen Garten- oder Faltstuhl oder eine Decke um sich draufzusetzen. Wir stellen aber auch Stühle/Bänke bereit.

Montag, 1. Juni, Pfingstmontag

Gottesdienst um 10:00 Uhr am Jägerhäusle, oder bei ungeeigneter Witterung in der Kirche.

Wir stellen ein paar Stühle/Bänke bereit.
Wie finden Sie den Gottesdienstplatz "Jägerhäusle", der auf einer schönen Waldlichtung liegt?
Vom Musikerheim in Mundingen aus ist der Weg ausgeschildert. (Es sind etwa 2 km bzw. 25 min. zu gehen.)

Bei unklarer Witterung können Sie am Sonntag und am Pfingstmontag jeweils ab 8 Uhr am Telefon im Pfarramt erfragen, wo der Gottesdienst stattfindet.

 

 

 

Opfer am Pfingstsonntag, 31. Mai 2020, für aktuelle Notstände

Unser Landesbischof schreibt:
‚Wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft‘ (1Kor 12,13). So feiern wir an Pfingsten die Verbundenheit der weltweiten Kirche Jesu Christi. Wir sind gerufen, uns zu freuen an der Gemeinschaft, die uns in Christus geschenkt ist. Und wir sind gerufen, ‚füreinander zu sorgen‘ (1Kor 12,25). Diesem Ruf wollen wir als Landeskirche folgen mit unserem Pfingstopfer. Es soll Geschwister weltweit unterstützen, die in Not sind oder sich für andere Notleidende einsetzen. So kam das Pfingstopfer des vergangenen Jahres Menschen zugute die von der Flutkatastrophe durch den Cyclone Idai im Süden von Malawi und Mosambik betroffen waren. Sie konnten mit dem Nötigsten unterstützt werden. Auch Ihr heutiges Opfer geht an notleidende Menschen in den Katastrophengebieten dieser Welt.
Gott segne Geber und Gaben.
Dr. h.c. Frank Otfried July
Landesbischof

 

Was hat es mit Pfingsten auf sich?

Pfingsten ist Gottes Gegenbild zum babylonischen Turmbau: Wo wir Menschen uns einen Zugang zum Himmel verschaffen und uns einen Namen machen wollen, werden wir einander aus dem Blick verlieren. Selbst wenn wir dieselbe Sprache sprechen, verstehen wir einander nicht mehr.

Der pfingstliche Geist hingegen wirkt dort, wo Gott selber als Mensch gewohnt hat: Auf der Erde, mitten unter uns. Selbst wenn wir unterschiedliche Sprachen sprechen, macht er ein Verstehen möglich, das weit über Worte hinausreicht.

Erdverbunden bleiben, einander in den Blick nehmen, sich begeistern lassen für die Vielfalt: all das bewirkt der pfingstliche Heilige Geist. Tina Willms

Gottesdienst vom 21. Mai 2020 (Himmelfahrt)

Eine gekürzte Version des Gottesdienstes im Pfarrgarten vom 21. Mai finden Sie hier.

Herzlich willkommen zu unseren Gottesdiensten

Am Sonntag, 10. Mai konnten wir nach fast zwei Monaten endlich wieder Gottesdienst feiern.
Wahrscheinlich sind manche Zuhause geblieben, "um niemandem den Platz wegzunehmen", wenn in der Kirche nur 25 Leute den Gottesdienst mitfeiern dürfen.
Aber diese Gefahr war unbegründet, waren wir doch mit sieben Gottesdienstbesuchern weit von der erlaubten Obergrenze.
Die zwei Gottesdienste am 17. und 21. Mai konnten wir bei strahlendem Sonnenschein im Pfarrgarten feiern. Diese waren auch gut besucht. Bis zu 100 Menschen dürfen bei Gottesdiensten im Grünen mitfeiern.

"Und wie habt ihr das gemacht, wenn man nicht singen darf", wurde ich gefragt?
Es war berührend, nach so langer Zeit die Orgel wieder zu hören und gemeinsam zu beten.
Und dann wurden auch Liedtexte als Gebet gelesen, während auf der Orgel (bzw. im Pfarrgarten auf dem Keyboard) die Melodie dazu erklang.
So wirken die vertrauten Lieder ganz stark und berühren Herz und Sinne.
Teils kann eine Kurzversion des Gottesdienstes auch hier über die Homepage abgerufen und so der Gottesdienst mitgefeiert werden.

Lassen wir uns stärken durch Gottes Wort und seine Gegenwart!
Zur Erinnerung hier nochmals die "Spiel-Regeln", die derzeit für unsere Gottesdienste gelten:

⦁    Ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Gottesdienstbesuchern ist einzuhalten.
     Dazu markieren wir die "erlaubten" Sitzplätze in den Bankreihen mit „Willkommens-
     Hinweisen“. Personen, die in einem Haushalt zusammenleben, können natürlich näher
     zusammensitzen.
⦁    Die Empore darf für die Gemeinde nicht genutzt werden.
⦁    Maximal 25 Personen dürfen zusätzlich zu Mesnerin, Organist und Pfarrer den Gottes-
     dienst besuchen.
⦁    Mitglieder des Kirchengemeinderats werden Sie am Eingang der Kirche (natürlich ohne
     Handschlag) begrüßen und freundlich darauf achten, dass die gestattete Anzahl der
     Gottesdienstbesucher nicht überschritten wird.  
⦁    Sie sind nicht verpflichtet eine Mund- und Nasen-Maske zu tragen, dürfen das aber gerne
     tun. Bringen Sie dazu am besten Ihre Maske selbst mit. Wenige Masken werden wir
     im Vorraum der Kirche vorrätig haben. Dort steht für Sie auch ein
     Händedesinfektionsmittel bereit.
⦁    Leider dürfen wir im Gottesdienst aus Infektionsschutzgründen vorerst noch nicht
     Singen. Deshalb werden auch keine Gesangbücher im Eingangsbereich der Kirche
     bereitliegen. Falls vorhanden, bringen Sie bitte Ihr eigenes Gesangbuch mit.
⦁    Damit es am Ende des Gottesdienstes kein Gedränge gibt, wird die Kirche bankweise     
     nacheinander verlassen.
⦁    Natürlich werde ich Sie am Ausgang ohne Handschlag verabschieden.

Unsere Gottesdienste sind kurz: eine gute halbe Stunde.

Vielleicht sagen Sie sich: "Wenn dieses Virus dem Gottesdienst so komische Regeln aufzwängt, dann gehe ich lieber nicht in die Kirche." Andererseits haben die, die im Gottesdienst dabei waren, gemerkt, dass es sich gar nicht so fremd angefühlt hat.

Wegen des geringeren Risikos der Infektion und der größeren Anzahl erlaubter Gottesdienstbesucher bieten wir bei geeigneter Witterung die Gottesdienste am Sonntag im Pfarrgarten als Gottesdienst im Grünen an.
Bei nicht eindeutigem Wetter dürfen Sie am Sonntag ab 8 Uhr gerne im Pfarramt anrufen und nachfragen, wo der Gottesdienst stattfindet. (Telefon: 07395/375). Oder Sie schauen hier auf der Homepage nach, wo wir den Gottesdienstort ebenfalls kurzfristig bekanntgeben. 

"Kinderkirche zum Mitnehmen"

Solange es noch keine reguläre Kinderkirche bei uns gibt, müssen die Kinder trotzdem nicht leer ausgehen.
Ich möchte Sie ermutigen, mit ihrem Kind bzw. mit Ihren Kindern zum regulären Gottesdienst zu kommen. Die Gottesdienste sind kürzer als gewohnt, ca. 40 min. Außerdem gibt es noch ein besonderes Angebot für Kinder, das sie direkt nach dem Gottesdienst aus der "Kinderkirch-Kiste" mitnehmen können. Die steht während der ganzen Woche im Vorraum unserer Mundinger Kirche. Jede Woche gibt es eine Geschichte aus der Bibel und eine passende Anregung zum Ausprobieren.
Egal ob im Gottesdienst oder zu einer anderen Zeit, ihr dürft euch gerne (für eure Kinder) ein Exemplar mitnehmen. Und wenn wir bei geeigneter Witterung draußen Gottesdienst feiern, dann nehmen wir die Kiste mit in Grüne. "Kinderkirche zum Mitnehmen" - Seid ihr dabei?

Impuls-Telefon

Unter der Telefonnummer

07395 / 96 897 96

gibt es jeweils einen kurzen Impuls (maximal 2 Minuten) von Pfarrer Markus Häfele.

Pfr. Häfele spricht wöchentlich einen neuen Impuls der Hoffnung auf Band.

Nach dem Impuls können Sie, wenn Sie möchten, eine Rückmeldung auf Band sprechen oder z.B. ein Gebetsanliegen.
Dann nehme ich mit meiner Frau Ihr Anliegen mit ins Gebet.

Sitzung des Kirchengemeinderats

Nach langer Sitzungspause treffen wir uns am Dienstag, 26. Mai, um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus zu unserer nächsten Sitzung.

DANKE


Danke an alle, die in den letzten Wochen gespendet haben und für die Gottesdienstopfer der letzten Gottesdienste, die uns bisher schon erreicht haben und uns unterstützen, die Kosten für die Arbeiten im Zusammenhang mit den Arbeiten rund um den Holzwurm zu tragen. In dieser Woche ist/war der Schreiner tätig, einen Teil des Holzbodens der Empore zu erneuern.

Danken möchten wir auch allen, die sich an der Mitmachaktion beteiligt haben, ein Kreuz für den Gemeinderaum zu gestalten. 32 bunt bemalte Holzbrettchen sind dabei entstanden, die die Buntheit unserer Gemeinde wiederspiegeln. Demnächst werden Sie in Kreuzform zusammengesetzt. Das fertige Ergebnis werden wir hier als Foto veröffentlichen und wird im Gemeinderaum zu sehen sein.

Ein Hoffnungsgebet in diesen unruhigen Zeiten

Gott, du Liebhaber des Lebens!

Die Sorge um das Leben treibt uns um.
Das Leben von Menschen, die uns nahe sind und von Menschen in vielen Ländern rund um die Erde ist durch ein globales Virus gefährdet.
Keine Sorge ist zu groß, dass sie nicht in deinen Händen aufgehoben wäre. 
Lass uns mit offenen Augen und Herzen die Not unserer Mitmenschen nah und fern sehen. 
Gib uns ein ruhiges Herz und lass uns auf deine Liebe vertrauen. 
AMEN.
(gefunden bei: Mission eine Welt)

„Hoffnung in Zeiten von Corona“

  • Auf die Fernseh-Gottesdienste (im Wechsel katholisch und evangelisch) die durchs ZDF und den SWR gesendet werden, möchte ich Sie hinweisen. ZDF-Fernsehgottesdienste und ARD-Fernsehgottesdienste
    Ich empfehle ganz bewusst daran teilzunehmen, so als würden Sie in der Kirche sitzen.
    Vielleicht zünden Sie zu Beginn des Gottesdienstes eine Kerze an. Machen Sie sich bewusst, dass Gott Ihnen begegnet und Sie mit vielen tausenden Christen verbunden seid, die ebenfalls an diesem Gottesdienst teilnehmen.  
  • Hinweisen möchte ich auch auf kirchliche Angebote im Radio. Besonders die „SWR Morgengedanken“, die ich sehr empfehlen kann. Sie werden auf SWR1 um 5.57 Uhr oder 6.57 Uhr gesendet. Ein ermutigender Gedanke in drei Minuten zum Mitnehmen in den Tag.
    Wem das zu früh oder zu spät ist, man kann die Morgengedanken auch nachhören oder nachlesen unter www.kirche-im-swr.de.
  • Außerdem kann ich die Angebote des Evangeliumsrundfunk empfehlen. erf.de
    Ich habe dort ebenfalls schon bei Radio-Andachten mitgewirkt.
  • Noch gilt: Auch in unserer Kirchengemeinde können derzeit keine Gottesdienste und keine Gruppen und Kreise und auch keine Sitzungen stattfinden: so entfallen unter anderem Jungschar, Kinderkirche, Kirchenchor, Seniorenkreis, Frauenkreis, Friedensgebet und die Kirchengemeinderatssitzungen.

    weitere aktuelle Informationen

    ökumenisches Glockenläuten um 19:30 Uhr

    Die evangelischen und katholischen Kirchen in Baden-Württemberg wollen ein gemeinsames Zeichen setzen und zum Gebet einladen. So sollen täglich um 19.30 Uhr landauf landab die Glocken der Kirchen läuten. Dazu haben wir nun in Mundingen unser abendliches Glockenläuten von 18 Uhr auf 19.30 Uhr verschoben.
    Weiterhin läuten die Glocken um 5:30 Uhr, um 11 Uhr, um 15 Uhr.

    Die Glocken sollen uns einladen, unser Leben auch in diesen Krisentagen in Gottes Händen zu sehen. Die Glocken rufen uns zur Andacht und Fürbitte. Wir denken an die kranken Menschen und alle, die im medizinisch-pflegerischen Bereich, im Dienst für andere, in den Familien und Nachbarschaften für Unterstützung und Hilfe sorgen.
    Ich selbst merke, wie mir das gemeinsame Gebet mit meiner Frau zu einer festen Uhrzeit Halt gibt.
    Die feste Struktur des Tages und des Wochenablaufs ist für viele weggebrochen. 
    Dieses wiederkehrende Gebet beispielsweise um 19.30 Uhr kann uns Struktur und Halt geben.
    Auch wir können im Gebet die Erfahrung machen, dass Gott Halt und Schutz gibt, wie es der Psalmbeter ausdrückt: 

    "Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe." (Psalm 91,1+2)

    Wie könnte eine Gebetszeit aussehen, z.B. wenn die Glocken zum Gebet einladen?

    - Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
    - Kerze entzünden und vielleicht auch ans Fenster stellen, so dass es auch zu den Nachbarn rüberleuchtet.
    - Vaterunser
    - Segenswort: Der Friede Gottes, der höher ist als all unsere Vernunft, bewahre unsere Herzen in Christus Jesus. Amen.

    Vor dem Vaterunser kann beispielsweise das folgende Gebet gebetet werden:

    Jesus,
    unser Gott und Heiland,

    in einer Zeit der Belastung
    und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir.

    Wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.

    Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.

    Bitte tröste die Menschen, die jetzt trauern.

    Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.

    Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsdienste Besonnenheit und Weisheit für alle Entscheidungen.
    Dem Pflegepersonal schenke die nötige Kraft.

    Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.

    Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht bitten wir.

    Wir beten für alle Menschen, die die wirtschaftlichen Folgen der Krise hart treffen.

    Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, die sich einsam fühlen, die niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.

    Und wir beten, dass diese Epidemie abschwillt.
    Hilf uns, dass wir füreinander einstehen.

    Wir beten für uns selbst und für die Menschen, die uns am Herzen liegen.
    Wir nennen dir jetzt ihre Namen: ....................................

    Herr erbarme dich besonders über die Menschen in Ländern,   die jetzt sehr von der Krise betroffen sind.

    Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.

    Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.

    Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können. Dass Du allein ewig bist.

    Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.

    Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.

    Stärke unser Vertrauen.

    Amen!

     

     

    Sie dürfen mich gerne anrufen!

    Viele gesellschaftliche Aktivitäten werden gerade aufgrund der Virus-Epidemie zurückgefahren.
    Der Rückzug in das eigene Zuhause kann Ruhe und Besinnung schenken. Der Rückzug kann aber auch Sorgen und Probleme zum Vorschein bringen oder diese verstärken.

    Was auch sonst gilt, möchten ich in diesen Tagen noch einmal besonders betonen:

    Sie können mich jederzeit anrufen!
    Gerne nehme ich mir für Sie Zeit!
    Was Sie mir anvertrauen, unterliegt der Schweigepflicht!

    Sie erreichen mich unter den folgenden Telefonnummern:
    Festnetz: 07395 375
    Mobil: 0151 225 335 00
    Falls ich gerade nicht erreichbar bin, sprechen Sie eine Nachricht auf Band, ich rufe Sie dann zurück.

    Zitat zum Weiterdenken

    "Christus, was ich so sehr suche, finde ich bei dir: Leben.
    Ich muss nicht darstellen, sondern darf sein.
    Mein Herz kennst du: Das Licht und das Dunkle.
    Du gibst mehr, als ich je ahnen kann.
    Nicht nur etwas, dich selber schenkst du.
    Großzügig. Umsonst. Bedingungslos."     Cornelius Kuttler

    Gottes Segen sei mit Ihnen!

    Schließen möchte ich mit dem aaronitischen Segen:

    Der HERR segne dich und behüte dich.
    Der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
    Der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
    Amen!


    Ihr Pfarrer Markus Häfele
    und die Mitarbeitenden der Kirchengemeinde Mundingen