Seelsorge

Kontakt: Pfarrer Bosch/Vikarin Kuß
 

Gespräch

Es tut gut, Sorgen „loszuwerden“, Probleme auszusprechen und Schuld „abzuladen“. Dazu stehen Pfarrer Bosch und Vikarin Kuß Ihnen als Gesprächspartner und Seelsorger zur Verfügung. Wir möchten ein offenes Ohr für Sie haben, sei es für Ihre Glaubensfragen oder andere persönliche Dinge. Wie jeder andere Pfarrer sind wir zur Verschwiegenheit verpflichtet. Damit wir ungestört reden können, ist es sinnvoll, einen Termin zu vereinbaren. Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause, oder wir treffen uns bei uns im Büro.


Geburtstagsbesuche

Zwischen dem 80. und 90. Lebensjahr besuchen Pfarrer Bosch/Vikarin Kuß unsere Gemeindeglieder zu den geraden Geburtstagen (also zum 80., 82., 84. ...) und ab dem 90. Geburtstag jährlich. In der Regel kommen wir erst in den Tagen nach dem Geburtstag zu einem Besuch vorbei und vereinbaren dazu nach Möglichkeit vorher telefonisch einen Termin.

Beichte

Was wenig bekannt ist: Auch in unserer evangelischen Kirche gibt es das Angebot der Beichte. Es kann befreiend und entlastend sein, Schuld auszusprechen und Gottes Vergebung durch einen Pfarrer oder einen anderen Christen zugesprochen zu bekommen.

Hausabendmahl und Segnung

Wenn Sie (oder ein Angehöriger) gerne das Abendmahl feiern möchten, aber nicht am Gottesdienst in der Kirche teilnehmen können, kommen wir gerne zu Ihnen nach Hause. Eine Abendmahlsfeier kann auch im Krankenhaus stattfinden. Sprechen Sie uns einfach an!

Begleitung Schwerkranker und Sterbender

Auch angesichts des Todes sind Sie nicht allein gelassen. Die seelsorgerliche Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden gehört ebenfalls zu den Aufgaben eines Pfarrers. Bitte signalisieren Sie als Angehörige, wenn Sie dies wünschen.

In Bempflingen gibt es dafür auch die Hospizgruppe (Einsatzleitung: Fr. Rischmüller, Tel. 3810777 und Hr. Mayer, Tel. 32465).

Trauerbegleitung und Bestattung

Nähere Informationen finden Sie hier.

„Erste Hilfe für die Seele“ in akuten Krisen

In akuten Krisen leistet auch die ökumenische Notfallseelsorge "erste Hilfe für die Seele" (z.B. nach plötzlichen Todesfällen, Suizid, einem Unfall oder einer unerwarteten Todesnachricht). Sie ist rund um die Uhr einsatzbereit, um Menschen beizustehen, die ein schweres Unglück getroffen hat. Sie wird über die Rettungsleitstelle alarmiert - in der Regel durch den Einsatzleiter von Rettungsdienst, Feuerwehr oder Polizei oder durch den Notarzt.

Nähere Informationen zur Notfallseelsorge im Landkreis Reutlingen.