Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen

Die heilige Taufe

Taufstein in der Stephanuskirche

Die Taufe - Gottes Ja
Durch die Taufe wird Gottes Ja zu einem Menschen ausgedrückt, das ihm unabhängig von seinem Alter gilt. Gleichzeitig ist die Taufe die Aufnahme in „Gottes Familie“, in die christliche Gemeinde. Die Taufe geht auf den „Taufbefehl“ Jesu zurück (Matthäus 28,18-20). Durch das dreimalige Übergießen mit Wasser wird die Reinigung von Sünde (Vergebung), der Beginn eines neuen Lebens mit Jesus und die Zugehörigkeit zum dreieinigen Gott ausgedrückt. Weil diese Zusage Gottes unverbrüchlich gilt, ist die Taufe einmalig und unwiederholbar.
Grundsätzlich kann man sich in jedem Alter taufen lassen. Bis zum 14. Geburtstag (dem Alter der Religionsmündigkeit) entscheiden die Eltern über die Taufe ihres Kindes.

Die Feier der Taufe - Taufgottesdienst
Wir feiern die Taufe in der Regel sonntags im Gottesdienst um 10 Uhr. Gegebenenfalls feiern wir auch mehrere Taufen in einem Gottesdienst. Taufsonntage, die bereits feststehen, sind in der Gottesdienstübersicht zu finden; weitere Tauftermine vereinbare ich gerne auf Anfrage.

Vorbereitung der Taufe - Taufgespräch
Um die Taufe vorzubereiten, führe ich mit der Tauffamilie bzw. dem (erwachsenen) Täufling ein Taufgespräch, zu dem ich in der Regel ins Haus komme. Gerne dürfen auch die Paten daran teilnehmen. Neben der Bedeutung der Taufe geht es darin vor allem um die Vorbereitung des Gottesdienstes, bei dem die Familie bzw. die Paten gerne auch mitwirken können (z.B. indem sie die Schriftlesung übernehmen).

Gottes Wort auf den Lebensweg - Taufspruch
Den Taufspruch, ein Bibelwort aus dem Alten oder Neuen Testament, dürfen der Täufling bzw. seine Eltern selbst aussuchen.

Begleitung auf dem Weg als Getaufter - Taufpaten
Bei der Taufe von Kindern werden Taufpaten bestellt. Sie sind Zeugen der Taufe und versprechen zusammen mit den Eltern, das getaufte Kind auf seinem Weg des Lebens und Glaubens zu begleiten. Um diese wichtige Aufgabe angemessen wahrzunehmen, sollten die Paten den christlichen Glauben selbst bejahen und leben.
Deshalb gibt es folgende Bestimmungen unserer Landeskirche für das kirchliche Patenamt: „Es sollen mindestens zwei Paten bestellt werden. Einer der Paten muss evangelischer Christ und zum Patenamt zugelassen sein. Daneben können auch Christen das Patenamt übernehmen, die Glieder einer der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehörigen Kirche sind, sofern diese die Kindertaufe nicht ablehnen.“ Von auswärtigen Paten wird für die Anmeldung zur Taufe beim Taufgespräch eine „Patenbescheinigung“ benötigt, die sie bei ihrem zuständigen Pfarramt an ihrem Wohnort erhalten. Das Patenamt kann ab der Konfirmation übernommen werden.

Weitere Informationen - Infoblatt
In einem Infoblatt zur Taufe finden sich nähere Informationen zum Taufgottesdienst und eine Sammlung von Taufsprüchen. Tauffamilien erhalten es vor dem Taufgespräch.
Hier kann es auch heruntergeladen werden.

Pfarrer Hartmut Bosch

Termine für die Taufe und das Taufgespräch können Sie beim Pfarramt vereinbaren.