Herzlich Willkommen im Evangelischen Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen

Seit dem 1.1.2013 bilden die Kirchenbezirke Bad Urach und Münsingen den gemeinsamen Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen. Das Zusammenwachsen der Teilgebiete bleibt eine Aufgabe der nächsten Jahre. Der Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen vereinigt in sich Gegensätze und sehr unterschiedliche Gemeinden. Sie erstrecken sich über das Gebiet vom Neckar im Westen über die die Höhen der Schwäbischen Alb bis hinunter an die Donau. Die Zusammenarbeit benachbarter Kirchengemeinden in Distrikten entwickelt sich. Der größere Kirchenbezirk bietet hier neue Chancen der Kooperation. Die 58.000 Gemeindeglieder in den 43 Kirchengemeinden werden von 52 Gemeindepfarrerinnen und -pfarrern begleitet. das gemeinsame Dekanatamt des einen Kirchenbezirks wird in einer Erprobungsphase durch zwei Dekane wahrgenommen, wo bei der Dekan in Bad Urach die Geschäftsführung wahrnimmt.

 

Stellenangebote des Kirchenbezirks finden Sie hier

Aktuelles aus dem Kirchenbezirk

Ungewöhnliche Begegnung im Kloster Helfta

Foto: Hartmut Bosch v.l. Pfarrer Markus Häfele/Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff/Dekan Michael Karwounopoulos

Bad Urach/Helfta Zu einer ungewöhnlichen Begegnung kam es bei einem Besuch des Pfarrkonvents des Kirchenbezirks Bad Urach-Münsingen im Kloster Helfta bei Eisleben, wo der Konvent „auf den Spuren Martin Luthers“ unterwegs war. Bei einem Besuch des nach der Wende wieder aufgebauten Klosters Helfta traf man überraschenderweise nicht nur die Zisterzienserinnen, die dort leben. Auch der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff war an diesem Tag anwesend und begrüßte die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenbezirks. Als überzeugter und praktizierender Katholik sprach er davon, was es bedeutet als Christ in einer Gegend zu leben, wo nur 15% der Bevölkerung Kirchenmitglieder sind. „Sie können in Baden-Württemberg im Moment noch auf gute kirchliche Strukturen bauen, aber tendenziell haben Sie mit ähnlichen Tendenzen des Rückgangs an kirchlichem Leben zu rechnen,“ schrieb der Ministerpräsident den anwesenden Pfarrern ins Stammbuch. Haseloff schöpft in seinem Alltag viel Kraft aus seinem christlichen Glauben. Er ist regelmäßiger Besucher und Unterstützer des Klosters. So sah man ihn auch im Klosterladen, wie er sich mit christlicher Literatur versorgte,  und er schien alle Ordensschwestern persönlich zu kennen. Das Kloster Helfta betreibt Einrichtungen für Senioren, einen Kindergarten und ein Gästehaus. Ökumenische Beziehungen werden intensiv gepflegt.

 

Michael Karwounopoulos

 

 

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Mehr Taufen, weniger Austritte

    Rund 2,05 Millionen (Vorjahr: 2,08 Millionen) Menschen waren im vergangenen Jahr 2016 Mitglied der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (Stand 31.12.2016). Das sind 1,29 Prozent weniger als am Vorjahresstichtag. Während die Zahl der Taufen 2016 erneut leicht stieg, ging die Zahl der Austritte zum zweiten Mal in Folge zurück.

    mehr

  • Huber wird Dekan von Mühlacker

    Jürgen Huber wird neuer Dekan des Kirchenbezirks Mühlacker. Der 54-Jährige folgt Ulf van Luijk nach, der inzwischen im Ruhestand ist. Der geschäftsführende Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Rottenburg tritt sein neues Amt voraussichtlich im Spätherbst an.

    mehr

  • Ein besonderes Konzertformat

    Für Benjamin Hartmann sind die Maulbronner Wanderkonzerte ein innovatives Konzertformat, das wenige Ensembles anbieten. Sie verbinden Musik und Natur und wollen die Barriere zwischen Publikum und Ensemble aufweichen. Am 29. und 30. Juli ist es wieder soweit. Stephan Braun hat mit Benjamin Hartmann gesprochen.

    mehr