Herzlich Willkommen im Evangelischen Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen

Seit dem 1.1.2013 bilden die Kirchenbezirke Bad Urach und Münsingen den gemeinsamen Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen. Das Zusammenwachsen der Teilgebiete bleibt eine Aufgabe der nächsten Jahre. Der Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen vereinigt in sich Gegensätze und sehr unterschiedliche Gemeinden. Sie erstrecken sich über das Gebiet vom Neckar im Westen über die die Höhen der Schwäbischen Alb bis hinunter an die Donau. Die Zusammenarbeit benachbarter Kirchengemeinden in Distrikten entwickelt sich. Der größere Kirchenbezirk bietet hier neue Chancen der Kooperation. Die 58.000 Gemeindeglieder in den 43 Kirchengemeinden werden von 52 Gemeindepfarrerinnen und -pfarrern begleitet. das gemeinsame Dekanatamt des einen Kirchenbezirks wird in einer Erprobungsphase durch zwei Dekane wahrgenommen, wo bei der Dekan in Bad Urach die Geschäftsführung wahrnimmt.

Aktuelles aus dem Kirchenbezirk

Blaulichtgottesdienst in der Amanduskirche

Schon zum fünften Mal wird am 20. Januar um 18:00 Uhr in der Amanduskirche ein Blaulichtgottesdienst stattfinden. Angesprochen mit diesem Gottesdienst werden zunächst alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich für die Rettung von in Not geratenen Menschen einsetzen. Zur Rettungskette gehören Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Die ökumenische Notfallseelsorge im Landkreis Reutlingen kümmert sich dann in Kooperation mit dem Notfallnachsorgedienst des Roten Kreuzes um die "psychosoziale" Begleitung der Betroffenen bei den Einsätzen. Im Gottesdienst werden ein eigens gebildeter „Blaulichtchor“ unter der Leitung von Bezirkskantor Stephen Blaich singen, eine Posaunenbläsergruppe spielen und Kantor Armin Schidel den Gesang der versammelten Gemeinde begleiten. Dekan Michael Karwounopoulos hält die Predigt. Im Anschluss an den Gottesdienst wird zu einem kleinen Imbiss ins benachbarte Stift Urach eingeladen.

„NIGHT of LIFE“ am 17. Februar 2017 in Metzingen-Neuhausen

Von Siegen und Niederlagen
Die dritte „NIGHT of LIFE“ am 17. Februar 2017 in Metzingen-Neuhausen illustriert das pralle Leben

METZINGEN/STUTTGART. Einen Abend voller Begegnung, Anregung und Inspiration bietet die dritte Auflage der „Night of Life“, die am Freitag, den 17. Februar 2017 im Bindhof in Metzingen-Neuhausen veranstaltet wird. Unter dem Motto „Welten / Treffen / Horizonte“ sind Menschen aller Altersgruppen ab 19.30 Uhr eingeladen, durch ganz unterschiedliche Lebenswelten zu bummeln. . Bei der dritten „Night of Life“ werden Menschen persönlich und zeigen, wofür ihr Herz schlägt, welche Schicksalsschläge sie auf ihrem Lebensweg erlitten haben und welche Kraftquellen sie immer wieder aufrichten. Diese Personen, die aus sehr verschiedenen Lebenswelten stammen und unterschiedlichen Alters sind, haben dann jeweils 500 Sekunden Zeit, um mit mindestens zehn Folien und einer Live-Performance kurzweilig relevante Lebenserfahrungen zu präsentieren. Authentisch, ansprechend und berührend. So können die Gäste in ein inneres Gespräch oder in die direkte Diskussion miteinander geführt werden und diesen Abend als für die eigene Biografie äußerst bereichernd erleben. Die „Night of Life“ fördert dabei in faszinierender und moderner Weise Verständnis, Anerkennung und Vernetzung für eine offene Gesellschaft. Initiiert wird diese „Night of Life“ vom Evangelischen Jugendwerk Bad Urach-Münsingen mit Unterstützung der Projektstelle „Lust auf Andere“ des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW). Der Eintritt ist frei. Und da solche Pilgerwege hungrig machen, wird auch für das kulinarische Wohl gut gesorgt sein.

Begegnung und Inspiration
Im Bindhof in Metzingen-Neuhausen hat das pralle Leben Platz: Personen aus Sport, Kultur, Kirche, Schule, Politik und Wirtschaft werden für anschauliche und bewegende Eindrücke sorgen. „In einer Welt, die sich immer mehr in Teilwelten und Zielgruppen aufspaltet, sorgt die „Night of Life“ für eine Art Kreuzung, an der sich unterschiedlichste gesellschaftliche Akteure unmittelbar begegnen und sich gegenseitig inspirieren“ teilt Steffen Kaupp vom EJW mit. Aus den verschiedenen gesellschaftlichen Ecken werden die Akteure für einen Abend zusammenfinden und mit den Besuchern einen gemeinsamen eindrucksvollen Weg gehen.

Weitere Informationen:
www.ejw-vielfaltskultur.de/lust-auf-andere
www.ejw-bum.de

Termine der Sommerfreizeiten des Bezirksjugendwerkes 2017

Die Termine für die Sommerfreizeiten des Evangelischen Jugendwerkes Bad Urach-Münsingen für 2017 stehen fest. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können schon jetzt angemeldet werden. Folgende Freizeiten werden angeboten:

Sommerzeltlager Mädchen Justingen: 29.07.2017 - 07.08.2017
Sommerzeltlager Jungen Justingen: 07.08.2017 - 16.08.2017
Gemischtes Sommerzeltlager Leingarten: 14.08.2017 - 21.08.2017
Teeny Hausfreizeit Bornholm/Dänemark: 28.07.2017 - 11.08.2017
Teenyzeltlager La Planée/Frankreich: 28.07.2017 - 07.08.2017
Radfreizeit nach Kroatien: 19.08.2017 - 28.08.2017
Mitarbeiterlager Leingarten: 21.08.2017 - 25.08.2017

Nähere Informationen auf der Homepage des Jugendwerks www.ejw-bum.de

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Online-Bibel verbreitet sich rasant

    Die neue Lutherbibel auf dem Smartphone oder dem Tablet verbreitet sich rasant: Das Mitte Oktober veröffentlichte kostenlose Programm wurde schon über 100.000 Mal heruntergeladen, teilte die Deutsche Bibelgesellschaft mit.

    mehr

  • Luther: Einer mit Ecken und Kanten

    Am 21. und 22. Januar 2017 kommt das Pop-Oratorium Luther nach Stuttgart. Mit dabei: Fast 2.500 Sängerinnen und Sänger aus ganz Baden-Württemberg. Wir waren bei den letzten Proben des Mega-Chors dabei. Außerdem hat Matthias Huttner mit Dieter Falk, dem Produzenten des Stücks, gesprochen.

    mehr

  • Urlaub für die Seele

    Am 14. Januar beginnt in Stuttgart die Tourismus-Messe CMT. Seit über 40 Jahren ist die Ev. Landeskirche in Württemberg dort zusammen mit der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit einem Stand vertreten. Warum sich die Kirche im Bereich Tourismus engagiert und was christlicher Glaube mit Urlaub zu tun hat erklärt Diakon Karl-Heinz Jaworski.

    mehr